direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Publikationen 2005 - 2009

Den Kode des Lebens erweitern
Zitatschlüssel 058.2009.budisa
Autor Budisa, N. and Weitze, M. D.
Seiten 42-50
Jahr 2009
Journal Spektrum der Wissenschaft
Jahrgang 2009
Nummer 01/09
Zusammenfassung Das entscheidende Experiment gelang am 27. Mai 1961 um drei Uhr morgens: Der deutsche Biochemiker Heinrich J. Matthaei, Mitarbeiter von Marshall Nirenberg an den National Institutes of Health in Bethesda (Maryland), hatte das erste Kodewort des genetischen Kodes entschlüsselt – mit Hilfe einer fingierten Genbotschaft. Fünf Jahre später war der komplette Kode geknackt, die Bauvorschrift des Lebens nun lesbar. Das Erstaunliche an diesem Kode: Er wird von allen bekannten Lebensformen genutzt, ob nun Virus, Bakterie, Pilz, Pflanze oder Tier, einschließlich des Menschen. Francis Crick, der 1953 mit James Watson die Doppelhelix- Struktur der DNA aufgeklärt hatte, stellte 1968 die Hypothese vom "frozen accident" auf, vom eingefrorenen Zufall – einmal festgelegt, schien die Sprache des Lebens für alle Zeiten unveränderbar. Aber auch diese Sprache lebt, und längst sind natürliche Varianten des Kodes bekannt. An seinem Grundprinzip ändert sich aber dadurch nichts: Er ist ein Regelwerk, das jeder der 20 Standard-Aminosäuren für Proteine mindestens eines seiner möglichen Kodewörter zuordnet. Forscher aus dem Bereich der synthetischen Biologie arbeiten inzwischen daran, die Kodierungskapazität gezielt zu erweitern, um die Verwendung zusätzlicher und sogar unnatürlicher Bausteine für maßgeschneiderte neuartige Proteine zu ermöglichen.
Link zur Originalpublikation Download Bibtex Eintrag

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.